Freitag, 23. Dezember 2016

80. Geburtstag


Meine Oma hatte ja vor kurzem Geburtstag und wurde 80 Jahre alt. Ein stolzes Alter. Ich habe für sie eine Torte gebacken. Die letzte für dieses Jahr. Da die alten Leutchen keinen Zuckerschock bekommen sollten, habe ich mich schlussendlich für eine Buttercreme-Torte entschlossen. Ich wollte auch Buttercreme-Blüten machen. Die können ja so unglaublich gut und echt ausschauen. Hammer. Leider hatte ich nur eine Spritztülle, die dafür halbwegs geeignet ist. Für andere Tüllen fehlte die Zeit und auch das Geld. Immerhin bauen wir ja gerade ein Haus und da muss gespart werden. Ich will ja schließlich eine schöne Küche haben :-P Naja und so für unvorhergesehene Dinge, muss auch genug Geld da sein.

Auf jeden Fall wollte ich was mit gold machen. Immerhin wird man nur einmal 80 ;-) und da darf es schon ein bisschen pompöser sein. Da ich das Handlettering für mich entdeckt habe und ich mit 3 kleinen Kindern nicht ganz so viel Zeit habe, wollte ich was unzerbrechliches machen. Also wurde es ein Caketopper aus Zeichenkarton, bemalt mit einem goldenen Lackstift. Der Schriftzug lagerte dann auch so auf der Torte, dass er nichts von den Lebensmitteln berührte und auch erst kurz vor der Präsentation rein gesteckt wurde. 

Die Torte (eine 26er Torte) bestand aus Biskuitboden und Sauerkirschen (den Saft angedickt) und deutscher Buttercreme. Ich hatte schon die doppelte Menge gemacht. Nachdem ich den Kuchen aber fertig gefüllt hatte, sah es sehr danach aus, dass dies wohl nicht reichen würde. So habe ich amerikanische Buttercreme angerührt, mit etwas weniger Puderzucker (diese Creme ist echt süß) und habe sie mit der deutschen Buttercreme vermischt. Das war lecker und hatte genau die richtige Süße, ganz angenehm süß. Lecker. Das mit dem Buttercreme einstreichen muss ich allerdings noch üben. Da waren noch so ganz viele kleine (Luft)Löcher drin und die Kante war auch nicht so super. Aber die habe ich ja gekonnt kaschiert. Hatte das ja eh so vor :-D 

Eigentlich sollte die Torte unten rum schön mit gold verziehrt sein, aber ich hatte nicht bedacht, dass Buttercreme sich nicht wirklich bemalen lässt. Ursprünglich wollte ich sie ja mit Fondant eindecken. So habe ich ganz vorsichtig mit dem Finger das Goldpuder ran getupft. Vorher natürlich noch Handschuhe an. 


Die Rosen hatte ich auf Butterbrotpapier separat gespritzt, um nur die schönsten auswählen zu können. Immerhin habe ich so etwas zum ersten Mal gemacht. Dann kurz in den Gefrierschrank oder in den Kühlschrank. So konnte ich die Blüten einzeln mit einem Messer wunderbar vom Papier lösen und auf die Torte legen. Ging echt gut. Hätte ich nicht gedacht. Da hat nichts geklebt. Ein paar Rosen haben noch ein bisschen Goldpuder bekommen.



Die lilanen Blüten sollten eigentlich Hortensien darstellen. Diese habe ich auch direkt auf die Torte gespritzt. Mit viel Phantasie kann man das erkennen. Ich muss noch üben.


Die grünen Blätter habe ich zuletzt angebracht. Dafür hatte ich mir eine Spritztüte aus Butterbrotpapier gebastelt, damit es möglichst dünn raus kommt. So richtige Spritztüten hatte ich nämlich auch nicht. Die einzige Tüte mit Adapter, die ich habe, ist eher ein Fehlkauf. Der Adapter ist viel zu groß, sodass ein Großteil der Creme nie raus kommen würde, sondern da drin zurück bleiben würde. Absolute Verschwendung. 





Auf jeden Fall ist von der Torte nichts übrig geblieben. Sie scheint also geschmeckt zu haben :-)

Eure,

Ms. Eni.

Mittwoch, 21. Dezember 2016

Flauschiges Einhorn - fluffy unicorn


Kennt ihr das flauschige Einhorn von Agnes aus "ICH - einfach unverbesserlich"? Meine (Stief-)Schwester hat mich gefragt, ob ich ihr ein solches häkle. Sie hat das wohl schon als kleines Plüschtier und durch Zufall mal gesehen, dass es dazu eine Häkelanleitung gibt. Dieses gehäkelte Einhorn fand ich aber nicht ganz so gelungen. Mal davon abgesehen, dass man aus Lizenzgründen genau diese Einhorn-Anleitung eigentlich gar nicht verkaufen dürfte, war meine Intention: Das bekomme ich besser hin. Oh jee. Was hatte ich da nur gesagt o.O 


Freitag, 16. Dezember 2016

Süßes Gebäck häkeln

Ich hatte letztens ein hübsches Päckchen verschenkt. Darin waren allerlei Dinge, die in einem Kaufmannsladen, oder einer Kinderküche, nicht fehlen dürfen ;-)




 



Die Cupcakes sind nach einer Anleitung von lalylala gehäkelt, und dann habe ich sie selbst etwas modifiziert. Ich habe hier einmal die Erdbeere gegen eine Limette getauscht. So eine Limette ist ja schnell gehäkelt. Einfach einen Kreis in Wunschfarben häkeln und zusammenklappen. Und bei dem beerenfarbigen Cupcake habe ich den "Zuckerguss" weg gelassen und stattdessen feste Maschen in die Halbkugel entlang gehäkelt. So schaut es fast wie ein richtiges Frosting aus. Wenn ich noch Perlen gehabt hätte, dann wären die beim Frosting noch drauf gelandet, aber ich hatte leider keine.
   


Die kleinen Törtchen habe ich nach einer eigenen Anleitung gehäkelt. Das Himbeer-Törtchen ist mein kleiner Favorit von den beiden. Es hat so was grazieles.





Die Donuts sind auch nach einer eigenen Anleitung entstanden, weil mir die bisherigen Anleitungen, die man so findet, nicht ganz so zugesagt hatten. Hättet ihr Bedarf an einer Anleitung?
 


Die Nudeln bestehen übrigens aus Filz. Sie sind so hübsch verpackt, weil sie in einem Kaufmannsladen stehen sollen. In einer Kinderküche bräuchte es diese Verpackung eher nicht ;-) Beschrieben habe ich sie mit einer meiner neuen Leidenschaften - HANDLETTERING. Hier im Stil des Brush-Letterings. Tolles Zeugs. Im Januar mache ich dazu mal einen eigenen Post.

Diese kleinen Gebäckstücke und auch Nudeln sind auch ein relativ schnelles last minute (Weihnachts)Geschenk. 

Habt ein schönes Adventswochenende. Ich werde meine letzte Torte für dieses Jahr backen. Meine Oma wird 80!!!

Eure,

Ms. Eni

Dienstag, 13. Dezember 2016

Einhorn häkeln


Ich hatte ja bereits das kleine Reh gehäkelt und überlegt, ob ich dazu eine Anleitung heraus gebe. Dabei fiel mir auf, dass man mit nur kleinen Änderungen (die Schnauze ist anders und es fehlt das Reh-Schwänzchen) ein Einhorn produzieren kann. Die Farbwahl ist dabei natürlich auch entscheidend ;-)

Samstag, 10. Dezember 2016

Die Maus für unsere Maus

Unser Töchterchen, mittlerweile ja die Mittlere, hat Geburtstag und wird 2. Sie liebt die Maus und den Elefanten. Aber Mäuse auch so. Also wurde es in diesem Jahr eine Maus-Torte, mit dem Elefanten natürlich ;-).



Die Figuren sind mir dieses Mal nicht so wirklich gelungen, aber ich finde es auch total schwierig aus einer 2D-Figur eine 3D-Figur zu werkeln. Beim Elefanten ging das ja noch. Aber die Maus hat so ein charakteristisches Bild, das bekomme ich irgendwie nicht modelliert o.O Aber zum Glück kann man alles als künstlerische Freiheit ausgeben :-P






Die Torte habe ich dieses Mal nur mit Buttercreme eingestrichen. Aus Zeitgründen und weil ich es mal testen wollte, habe ich auf die Ganache verzichtet. Aber die Buttercreme bekomme ich nicht so schön kantig und glatt hin wie die Ganache. Also so eine Motivtorte muss zumindest bei mir auf jeden Fall mit Ganache ummantelt sein. 

Ich wünsche euch einen schönen 3. Advent,

eure Ms. Eni.

Mittwoch, 7. Dezember 2016

Kleine Weihnachtskränze

Es weihnachtet sehr. Auch bei uns zu Hause. Und es ist soooo viel zutun. Ich bin nicht untätig. Viele Dinge laufen parallel und so werde ich kaum mit etwas fertig. 

Aber gestern habe ich mich wieder einmal an etwas Kleinem gesetzt - kleine Weihnachtskränze. Das ist schnell fertig und motiviert ungemein.Verwendet habe ich wieder meine liebste Schachenmayr Catania hier in apfelgrün und signalrot. Sie haben eine Größe von 5 cm.


Es gibt so viele Möglichkeiten diese Kränze herzustellen. Oft habe ich gefunden, dass Plastikringe umhäkelt wurden. Aber ich wollte jetzt nicht extra Plastikringe kaufen und dachte mir... das muss doch auch so gehen. Natürlich. Man kann auch einen Luftmaschenring umhäkeln, aber nur so ein Ring aus Luftmaschen war mir zu schmal. 
Ich habe also einen Luftmaschenkette in meiner gewünschten Größe (bei mir 12 Lm) gehäkelt und mit einer Km geschlossen. Die nächste Runde habe ich fM gehäkelt und dabei jede Masche verdoppelt. So habe ich 24 M. Zuletzt wieder mit einer Km geschlossen und dann mit unzähligen festen Maschen, ganz eng nebeneinander, den so entstandenen Ring umhäkelt. Es sollte ein Vielfaches von 6 sein. Ich hatte letztlich 42 Maschen. Mit 36  Maschen geht es aber auch. Nachdem ich auch diese Runde geschlossen hatte, habe ich 5 hStb in eine Masche gehäkelt. Davor und danach 2 Maschen übersprungen und den so entstandenen kleinen Halbkreis aus hStb stets mit einer Km beendet. Da kann man aber auch variieren wie man mag. 
Zuletzt mit einem roten Faden und einer Stopfnadel entlang des Kranzes eingestochen, sodass es wie ein rotes Band wirkt. Hätte ich noch kleine Perlen, hätte ich auch die noch angenäht. :-D   



Der hier scharf gestellte Kranz ist der mit den 36 Maschen um den Ring. Den habe ich mit ganzen Stäbchen und 6 in einer Masche gehäkelt. 

Die Kränze kann man an den Weihnachtsbaum hängen oder an ein Geschenk als Anhänger. Oder man nutzt sie als Broschen. Auch hübsch. Wirkt zumindest sehr schön auf der Kleidung. 

Eure,

Ms. Eni