Mittwoch, 21. Dezember 2016

Flauschiges Einhorn - fluffy unicorn


Kennt ihr das flauschige Einhorn von Agnes aus "ICH - einfach unverbesserlich"? Meine (Stief-)Schwester hat mich gefragt, ob ich ihr ein solches häkle. Sie hat das wohl schon als kleines Plüschtier und durch Zufall mal gesehen, dass es dazu eine Häkelanleitung gibt. Dieses gehäkelte Einhorn fand ich aber nicht ganz so gelungen. Mal davon abgesehen, dass man aus Lizenzgründen genau diese Einhorn-Anleitung eigentlich gar nicht verkaufen dürfte, war meine Intention: Das bekomme ich besser hin. Oh jee. Was hatte ich da nur gesagt o.O 


Mein verwendetes Garn ist wie für die anderen Amigurumis, die ich häkle, die Schachenmayr Catania mit einer 2,5mm Häkelnadel. Letztlich misst das Einhorn bestimmt 25 -30 cm in der Höhe.
 
Ich startete mit dem Einhornkörper und es war ganz schön deprimierend. Zudem gefiel es mir so gar nicht, dass ich die Füße wohl wieder annähen musste. Schrecklich. Ich versuche solche Näharbeiten zu minimieren. Das musste anders gehen. 

Also habe ich erst die 4 Beine gehäkelt und diese dann häkelnd verbunden und erst einmal den Bauch gehäkelt. So war der schon mal geschlossen. Dann habe ich von unten nach oben weiter gearbeitet. So wirken die Beine und der Körper aus einem Guss.

Das schaut dann zwischenzeitlich so aus.


Puhhh... das waren viele Maschen in einer Runde. Schon wieder so deprimierend und es schien nicht voran zu gehen. Auch so ein Grund, weshalb ich große Amigurumis selten häkle. 

Aber irgendwann war ich dann soweit, dass ich ausstopfen konnte. In dieses Einhorn passt sehr sehr viel Füllwatte. Und ab diesem Zeitpunkt war ich sowas von neu motiviert. Ich wollte auch unbedingt wissen, wie es am Ende aussehen würde. 

Allein der Kopf ist so groß, dass er in meine Hand passt. 

Mit Augen und einem Horn, schaut es schon viel mehr nach Einhorn aus und ich finde es jetzt schon so hübsch.

Bei der Mähne habe ich mich für Schlingen-Maschen entschieden. So entsteht ein flaches Häkelstück mit Schlingen dran, was man einfach annähen kann. So brauchte ich nicht zig einzelne Fäden anknoten. Viel zu viel Fummelarbeit :-P 

Zum Schluss musste ich leider doch an das ungeliebte Annähen. Ich mag es einfach nicht, weil ich es selten hinbekomme, dass zum Beispiel beide Ohren exakt auf einer Höhe so sind. Aber leider gibt es eben so Dinge, die man annähen muss. Letztlich bin ich aber doch mit meinem Amigurumi sehr zufrieden. Ein bisschen stolz, weil ich finde, dass ich die Vorlage gut getroffen habe :-) Aber schaut selbst...














Ich wünsche Euch schon Mal ein schönes Weihnachtsfest mit all euren Lieben.

Eure,

Ms. Eni.

Kommentare:

  1. Ich kenne das Original-Einhorn zwar nicht, aber deins find ich total gelungen!
    Ich nähe auch sehr ungern Teile an, und vor allem finde ich, dass es auch optisch viel schöner ist, wenn man Beine oder Arme sofort dranhäkelt!

    LG und ein schönes Weihnachtsfest!
    Sandra

    AntwortenLöschen
  2. Dein Einhorn ist super toll geworden. Wie du das mit den Beinen und dem Bauch gemacht hast, ich bin begeistert.
    Liebe Grüße
    PeTra

    AntwortenLöschen
  3. Wie hast du den Rücken gemacht? Zusammen genäht oder zu gehäkelt mit festen Maschen? Aber super cooles Teil 👍🏻 Ich Häkel auch nahezu alles frei ☺️

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Zusammengenäht, wie z. B. bei meinem kleinen Einhorn oder dem Reh. Beim zusammenhäkeln würde man die Maschen (noch mehr) sehen und das gefällt mir persönlich nicht.

      Löschen

Vielen Dank für deinen Kommentar!