Montag, 7. November 2016

Tannenzapfen häkeln

Nächsten Monat ist schon wieder Weihnachten und ich wollte schon mal mit der Tannenzapfenproduktion beginnen. Die sollen nämlich meinen Weihnachtsbaum schmücken oder auch einfach nur so hübsch aussehen. 
Ich hatte letztes Jahr bereits einen Zapfen gehäkelt. Hatte dazu eine deutsche Anleitung im Netz gefunden. Die gibt es aber nicht mehr. Die anderen Anleitungen in englisch fand ich zu konfus. Da der Tannenzapfen aus dem Schuppenmuster besteht und das nun kein Hexenwerk ist, habe ich kurzerhand selbst eine Anleitung gemacht. Vorteil dabei: Für mich geht es weitaus schneller zu häkeln als einer umständlich geschriebenen Anleitung zu folgen. Als ich schon längst mit dem Zapfen begonnen hatte, fand ich dann doch eine deutsche Anleitung. Aber die war so gar nicht meins. Ich brauche auch nicht einen riesigen Zapfen. Außerdem gibt es in der Natur ja auch verschiedene Tannenzapfen. Da ist es auch kein Problem eine weitere Anleitung ins Netz zu stellen :-)

Der Tannenzapfen wurde mit einer 1,5mm Häkelnadel und entsprechendem Garn gehäkelt. So misst der Zapfen etwa 7 cm. Es kann jedes Garn und jede Nadel verwendet werden. Dadurch varriert nur die Größe. Wäre ja mal interessant von euch zu wissen, wie groß oder klein eure Zapfen werden.


Abkürzungen 

Lm - Luftmasche
fM - feste Masche
fMzun. - feste Masche zunehmen 
fMabn. - feste Masche abnehmen
Km - Kettmasche
hStb - halbes Stäbchen
M - Maschen
Stb - Stäbchen
hStbabn. - halbe Stäbchen abnehmen (2 hStb zusammen abmaschen)
Stbzun. - Stäbchen zunehmen (2 Stäbchen in eine Masche)
°...° - in die selbe Masche häkeln


Anleitung
Schuppenmuster: Die Schuppen entstehen indem man um die Stäbchen aus der Vorrunde, die zugenommen wurden und damit ein "V" bilden, weitere Stäbchen häkelt. Hierfür muss das Häkelstück seitlich gehalten werden, um um das entsprechende Stäbchen aus der Vorrunde häkeln zu können. Es gibt dazu auch schöne Videotutorials im Netz. 

Ich mache in den Runden nachdem die Schuppen fertig gehäkelt wurden immer einen Knoten nach dem Rundenschluss mit der Km. Und starte den neuen Rundenbeginn rechts vom Knoten. Das gleiche erfolgt in den Runden mit den hStb (die Runden zwischen den "Schuppenrunden"). So werden die Schuppen automatisch versetzt gehäkelt. Das muss man natürlich nicht machen ;-) Dann einfach darauf achten, dass die Schuppen versetzt angeordnet entstehen. Das bedeutet mitunter, dass ihr die Runden, in denen die "V" entstehen, anders beginnen müsst als hier der Anleitung. Die "V" sollten dort sitzen, wo die Schuppen mit der Km vorher aufhören. Das muss aber erst ab der 3. Schuppenrunde beachtet werden, weil sich dann die Schuppenanzahl vorerst nicht ändert.   


Für den Zapfen habe ich kleine und große Schuppen gehäkelt.

kleine (kl.) Schuppe: 5 hStb um das 1. Stb des "V", Häkelstück drehen, 5 hStb um das 2. Stb 
große (gr.) Schuppe: 5 Stb um das 1. Stb des "V", Häkelstück drehen, 5 Stb um das 2. Stb

Es wird in Runden gehäkelt, die mit einer Km am Rundenende geschlossen werden. Das wird in der folgenden Anleitung nicht mehr explizit genannt.  

01. 6 fM in einem Fadenring
02. [fMzun] x 6 (12M)
03. °3Lm (=1 Stb),Stb°, [3 Stb, °2 Stb°] x2, 3 Stb (15M)
ANMERKUNG: Somit landen wir genau am Anfang einer Schuppe (Das wird immer so sein, auch bei den folgenden Schuppen). Im Prinzip genau in der Mitte der zukünftigen Schuppe. Durch den Rundenschluss mit der Km haben wir nun die Häkelnadel in einer Schlaufe. Jetzt kann man entweder mit 2 Lm (zählt als hStb) beginnen oder gleich einen Umschlag machen und um das 1. Stb der Vorrunde das 1.hStb der kleinen Schuppe häkeln. Ich wähle letzteres.
04. kl. Schuppe, M überspringen, Km, kl. Schuppe um das nächste "V", M überspringen, Km, kl. Schuppe um das nächste "V", M überspringen, Km (=Rundenende) (3 Schuppen)
TIPP: bei der Km am Rundenende die Masche vom 1. hStb der 1. kleinen Schuppe mitnehmen, also mit durchstechen. So liegen ALLE Schuppen rechts und links am Häkelstück an.
05. [2 hStb, hStbzun] x5 (20M)
06. °3Lm (=1 Stb),Stb°, [3 Stb, °2 Stb°] x4, 3 Stb (25M)
07. wie Runde 4, nur eben mit letztlich 5 Schuppen
08. [4 hStb, hStbzun] x5 (30M)
09. °3Lm (=1 Stb),Stb°, [5 Stb, °2 Stb°] x4, 5 Stb (35M)
10. gr. Schuppe, 2M überspringen, Km, *gr. Schuppe um das nächste "V", 2M überspringen, Km*, *...* bis zum Rundenende wiederholen (5 Schuppen)
TIPP: bei der Km am Rundenende die Masche vom 1. Stb der 1. großen Schuppe mitnehmen, also mit durchstechen. So liegen ALLE Schuppen rechts und links am Häkelstück an. 
11. 30 hStb (30M)
ANMERKUNG: Die Runden mit den halben Stäbchen als eigenständige Runden ansehen. Durch die Schuppen, die vor den Runden liegen, lassen sich nur schwierig die Maschen mit den halben Stäbchen erkennen (hier aus Runde 09). Deswegen die 30 hStb versuchen möglichst gleichmäßig auf die Runde zu verteilen. Das lässt sich am einfachsten realisieren, indem man pro Schuppe 6 hStb häkelt (macht bei 5 Schuppen bekanntlich 30M ;-) ). Ich orientiere mich so, dass das jeweils vierte hStb pro Schuppe in der Masche vom "V" (der Schuppe) ist, also in der Schuppenmitte. 
12. wie Runde 09. häkeln (35M)
13. wie Runde 10. häkeln (5 Schuppen)
14. wie Runde 11. häkeln (30M)
15. wie Runde 09. häkeln (35M)
16. wie Runde 10. häkeln (5 Schuppen)
17. [hStb, hStbabn] x10 (20M) -> hier schon mal mit Füllwatte stopfen
ANMERKUNG: Man könnte jetzt einfach auch nur 20 hStb häkeln, aber dann würden zu große Löcher entstehen und das macht sich dann beim Stopfen blöd. Also verhält sich das auch hier wie bei Runde 11 u.a. Es handelt sich durch die Abnahme ja im Prinzip auch um 30 hStb ;-). Und die lassen sich ebenso gut gleichmäßig auf die Runde verteilen. Ich orientiere mich hier so, dass das jeweils zweite normal gehäkelte hStb pro Schuppe in der Masche vom "V" (der Schuppe) ist, also in der Schuppenmitte. 
18. °3Lm (=1 Stb),Stb°, [3 Stb, °2 Stb°] x4, 3 Stb (25M) 
19. gr. Schuppe, M überspringen, Km, *gr. Schuppe um das nächste "V", M überspringen, Km*, *...* bis zum Rundenende wiederholen (5 Schuppen)
20. 20 hStb (20M) (4 hStb pro Schuppe)
21. [3 Stb, Stbabn] x 4 (16M)
22. Km, *gr. Schuppe um das nächste "V", M überspringen, Km*, *...* bis zum Rundenende wiederholen (4 Schuppen) -> Ausstopfen nicht vergessen :-)
ANMERKUNG: Hier ist das "V" nicht die Zunahme der Stb wie bei den anderen Runden aus der Vorrunde, sondern ausnahmsweise die Abnahme der Stb. Diese Abnahme sieht aus wie ein umgedrehtes "V". Dadurch ist das zu umhäkelnde Stäbchen etwas kürzer, aber machbar.
23. 12 hStb (3hStb pro Schuppe)
24. [fMabn] x6 (6M) -> Runde nicht schließen, sondern in Spiralen weiter häkeln
25. 6 fM
26. 6 fM, 1M überspringen, Km 
-> Faden abschneiden und Ende vernähen oder eine Schlaufe machen und möglichst nah am Stiel verknoten, um den Zapfen später aufhängen zu können.

Puhhhh... also die Anleitung sieht schwieriger aus als sie eigentlich ist :-) Für längere Zapfen einfach die Runden 14.-16. beliebig oft wiederholen. Wer spitzere Schuppen möchte, häkelt zwischen den 10 Stb, die eine Schuppe bilden, eine Lm. Zu dem Zeitpunkt, wenn man die Richtung ändert. 
Ich hoffe die Anleitung ist verständlich geschrieben. Für Feedback bin ich immer dankbar.

Eure,

Ms. Eni. 


Kommentare:

  1. Habe gerade Deinen Blog entdeckt und finde Deine Anleitungen absolut entzückend! Vielen Dank dafür! Wenn Du magst, würde ich diese Anleitung gern mal in der Weihnachtszeit auf meinem Blog verlinken! (my-häuschen.de)
    Liebe Grüße, Kati

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Kati,

      das freut mich und ja... darfst du :)

      Monika Häuschen steht bei unseren Kindern auch im Regal ;-)

      Löschen
    2. Na dann passt das ja perfekt :-) Ich melde mich bei Dir per Mail!

      Löschen

Vielen Dank für deinen Kommentar!