Montag, 25. Juli 2016

Spültuch häkeln


Bitte was? Ja, das geht. Letzte Woche bin ich beim Stöbern durch's Internet auf gestrickte Spültücher gestoßen. Ich fand das im ersten Moment skurril. Aber gedanklich hatte mich das nicht losgelassen. Dann traf ich wieder zufällig auf die gestrickten Spültücher auf dem Blog von meine fabelhafte Welt und dann wollte ich es wissen. Was braucht man da eigentlich für Wolle? Kann man die auch häkeln? Bei mir fehlt da einfach noch die Nadelauswahl beim Stricken. Für's Häkeln habe ich alle gängigen Größen da. Und häkeln kann ich einfach besser. Da ist mehr Übung drin. Welche Größe ist denn ideal?

Mich hat in der letzten Zeit nämlich geärgert, dass die Spültücher, die ich sonst immer gekauft habe (6 Stück in einer Packung), nicht mehr so halten wie früher. Die bekommen schon bei den ersten Benutzungen kleine Löcher. Sau blöd.

Ich habe dann im Internet recherchiert und tatsächlich weitere Erfahrungsberichte gefunden, die allesamt begeistert waren von den selbstgemachten Spültüchern. Empfohlen wird immer Wolle aus 100 % Baumwolle. Die KLUD-Wolle will ich aber auch mal testen.

Eine dänische Firma verkauft die gestrickten Spültücher wohl im großen Stil. Die Maße der Tücher ist dabei 23cm x 23cm. Daran habe ich mich orientiert. Für mein Spültuch habe ich mein Lieblingsmuster gewählt: c2c - von Ecke zu Ecke. Da habe ich gleich meine quadratische Grundgröße und muss nicht großartig Reihen und Maschen zählen. Ich hatte tatsächlich noch Wolle da, die eigentlich ein Fehlkauf war. Ist ein Schulgarn aus einem Pfennigladen. Meine Cotone-Wolle will ich ja auch los werden und bietet sich dafür natürlich auch an.  

Das hübsche Spültuch sieht dann fertig so aus:
 

Ja, es ist weiß. Aber ich hatte keine andere Wolle da. Aber schick sieht es doch trotzdem aus :-) Die Rot-Töne sind mit der Cotone-Wolle gehäkelt. Gehäkelt habe ich mit einer 3mm-Nadel. Das Tuch misst etwa 23x23 cm.  


Und Praxistest? Am Wochenende habe ich auch gleich die Gunst der Stunde genutzt und ich muss sagen: ich bin begeistert. Durch das c2c-Muster hat das Tuch auch eine gewisse Struktur und ist quasi Spüllappen und leichter Spülschwamm in einem. Es liegt gut in der Hand. Uuuuund... es ist bis auf ein paar kleine Stellen immer noch weiß :-D Man kann es auch mal schnell als Topflappen oder Untersetzer benutzen.
Jetzt muss es nur noch die 60 °C-Wäsche überstehen. Aber wenn nicht, ist auch nicht schlimm. Ich will ja sowieso noch welche stricken. Mit KLUD. Die kann man definitiv mit der Kochwäsche waschen. Ein schönes Geschenk stellt so ein Spültuch eigentlich auch dar. Meine Schwiegermutti verwendet trotzdem lieber ihre Wegwerf-Lappen. Sie fand meine Idee völlig irre. Ich verwende die Sachen lieber immer wieder.

Eine schöne Woche wünsche ich euch,

eure

Ms. Eni. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Vielen Dank für deinen Kommentar!