Montag, 23. Mai 2016

Hebamme Nadine

Am 5.Mai war und ist internationaler Hebammentag! Ich habe auch eine liebe Hebamme, die mich nach der Geburt der bisherigen zwei Kinder toll betreut hat. Dafür wollte ich schon immer DANKE sagen. Wie oft und lange habe ich schon überlegt was ich ihr schenken könnte. Es sollte auf jeden Fall was selbstgemachtes sein. Als ich dann meinen ersten Gnom - den Frühlingsgnom gehäkelt hatte, kam mir später der Einfall, dass der Gnom ja gar kein Gnom an sich sein muss. Das geht doch bestimmt auch als kleine Püppi. 

Daraus ist dann dieses wunderbare Exemplar entstanden:
Die kleine Hebamme Nadine. Natürlich mit Baby ;-)

Gehäkelt hatte ich sie wie immer mit einer 2,5mm-Nadel. Garn ist dieses Mal eine Kombination von Schachenmayr Catania und Lana Grossa Cotone. Ich hatte mal aus Mangel an Garn die Cotone gekauft, die der Catania sehr sehr ähnlich ist, und muss die eben alle bekommen. 

Die Mini-me-Ausgabe ist mit Dutt etwa 12 cm groß. Das Baby misst 4 cm. Die Augen sind wie bei all meinen Gnomen (ja, es gibt mittlerweile mehr davon. Die stelle ich nach und nach in den Blog rein) mit 6 mm Sicherheitsaugen. 




Noch ein kleiner Detail-Blick auf das Baby:

Und als die Püppi dann fertig war, hatte ich noch eine gute Idee. Zumindest fand ich sie gut. Es soll auf jeden Fall nicht nur bei den Gnomen bleiben, sondern es kann ruhig noch mehr Püppi-Gnome geben. Was für Mädchen und Prinzessinnen. Ich finde nämlich, dass die Gnome mit ihrer Größe perfekt als Anhänger und Glücksbringer sind. Aber eben auch ein bisschen zum Kuscheln und lieb haben. Das Töchterchen steht nämlich auch auf die kleinen Wichte. Und selbst der Große findet sie klasse. Als Junge finde ich das doch erstaunlich. Er ist ja sonst nicht so der Kuschel(tier)-Typ.   

Habt einen schönen Wochenstart,

eure Ms. Eni.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Vielen Dank für deinen Kommentar!